Verein
Gießener
Meisterkonzerte
e.V.

3. Winterkonzert

Montag, 23. Februar 2015, 20.00 Uhr

Susanna Yoko Henkel - Violine
Milana Chernyavska - Klavier

Susanna Yoko HenkelSusanna Yoko Henkel wurde 2011 mit dem ECHO Klassik für ihre Live-Einspielung des Violinkonzertes von Tschaikowsky ausgezeichnet. Spätestens seit ihrem spektakulären Gewinn, der mit zahlreichen Auftritten in renommierten TV-Sendungen verbunden war, ist die junge Geigerin auch einem breitem Publikum bekannt.

Susanna Yoko Henkel, die im Oktober 2012 auch ihr Debüt in der ausverkauften Kölner Philharmonie gab, kann bereits auf eine langjährige und intensive Konzerttätigkeit als Solistin mit führenden Orchestern wie dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, dem Sinfonieorchester Mozarteum Salzburg, dem Stuttgarter Kammerorchester, den Sinfonieorchestern des SWR und MDR und vielen anderen verweisen.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit den Duisburger Philharmonikern, die sie 2009/2010 zu ihrer „Künstlerin in Residence“ auswählten. Im Juni 2013 wird Susanna Yoko Henkel erneut mit den Duisburger Philharmonikern das Violinkonzert von Bruch aufführen. Das WDR Fernsehen wird da-bei einen Konzertmitschnitt aufzeichnen, der im Laufe des Jahres 2013 deutschlandweit ausgestrahlt wird.

Susanna Yoko Henkel hat bereits 7 CD-Einspielungen veröffentlicht, die allesamt in den führenden Fachzeitschriften im In- und Ausland hervorragend besprochen wurden. Die „Welt am Sonntag“ kürte sie sogar zu einer der Erbinnen Anne-Sophie Mutters, und das renommierte US-Fachmagazin „Strings“ ehrte sie 2007 mit einer Titel-Story.

Ihre Diskographie umfasst neben der Gesamteinspielung der Sonaten und Partiten für Violine solo von Johann Sebastian Bach auch Kammermusikwerke von Ravel, Sonaten von Prokofjew und Strauss sowie Solowerke von Ysaÿe, Bartók und Isang Yun und Duowerke für Violine und Violincello von Händel/ Halvorsen, Eisler, Schulhoff und Kodály, sowie die Einspielung des Violinkonzertes von Tschaikowsky, für die Susanna Yoko Henkel mit dem ECHO Klassik 2011 ausgezeichnet wurde.

Im Oktober 2011 veröffentlichte Susanna Yoko Henkel ihre neuste CD mit Violinkonzerten von W.A. Mozart, für die sie zum ersten Mal ein Kammerorchester geleitet  und ihre eigenen Kadenzen geschrieben hat.

Aus einer deutsch-japanischen Musikerfamilie entstammend, erhielt Susanna Yoko Henkel bereits ab ihrem zweiten Lebensjahr Violinunterricht.  Sie studierte bei der legendären Violinpädagogin Ana Chumachenco in München, davor war sie langjährige Jungstudentin von Rainer Kussmaul in Freiburg. Bereits in ihrer Studienzeit gewann Susanna Yoko Henkel zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben, unter anderem war sie Preisträgerin beim Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel, beim Mozart-Wettbewerb in Salzburg und beim Tibor-Varga-Wettbewerb in Sion.

1998 errang Susanna Yoko Henkel den ersten Preis beim Deutschen Musikwettbewerb in Berlin und war Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft Dortmund und der Deutschen Stiftung Musikleben.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Susanna Yoko Henkel eine leidenschaftliche Kammermusikerin. 2006 gründete sie ein Kammermusikfestival in Zagreb, welches inzwischen zu den führenden Kulturereignissen in Kroatien gehört. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen Gabriela Montero, Lauma Skride, Pavel Gililov, Milana Chernyavska, Radovan Vlatković, Jing Zhao und Maxim Rysanov.

Die Festivalkonzerte werden seit vielen Jahren vom Fernsehen aufgezeichnet und haben beim Internetportal „Youtube“ bereits weit über eine Million Zuschauer weltweit erreicht.

Susanna Yoko Henkel unterrichtet seit 2010 als Professorin an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und parallel dazu seit 2012 als Gastprofessorin an der Musikakademie in Zagreb, Kroatien.

Susanna Yoko Henkel spielt die „Ex Leslie Tate“ Stradivarius von 1710, eine großzügige Leigabe aus privatem Besitz.

Milana ChernyavskaDie deutsche Künstlerin ukrainischer Herkunft Milana Chernyavska kann eine beachtliche Karriere vorweisen und hat sich als bedeutende Pianistin unserer Zeit etabliert. Die Presse stimmt mit Alfred Brendel überein, der schrieb: „Um das Glück des Ganzen handelt es sich, wenn man Milana Chernyavska lauschte“. Schon als Siebenjährige spielte sie ihr erstes Konzert im Großen Saal der Philharmonie in ihrer Heimatstadt Kiew. Im Jahre 1990 absolvierte sie ihr Studium am Staatlichen Tschaikowsky Konservatorium in ihrer Heimat bei Prof. W. Sagaidachny mit Auszeichnung. Es folgten Meisterkurse bei bekannten Pädagogen und berühmten Pianisten wie z.B. Alfred Brendel, D. Bashkirov, W. Krainev, Sergio Perticaroli, Boris Bloch, Dario de Rosa und Alexander Lonquich. Im Jahre 1994 erhielt Milana Chernyavska die wichtigste staatliche kulturelle Auszeichnung ihrer Heimat: Verdiente Künstlerin der Ukraine. Von 1995 bis 1998 absolvierte sie erfolgreich ein Meisterklassenstudium bei Prof. Margareta Höhenrieder und Prof. Gerhard Oppitz an der Hochschule für Musik in München.

Milana Chernyavska gastiert bei internationalen Festivals und in wichtigen Musikzentren auf der ganzen Welt. Sie spielt regelmäßig u.a. beim Luzern Festival, Rheingau Musik Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Schwetzinger Festspielen, sowie in Sälen wie dem Musikverein Wien, Concertgebouw Amsterdam, Suntory Hall Tokio, Münchner Herkulessaal, Wigmore Hall London, Carnegie Hall New York und der St. Petersburger Philharmonie.

Ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen wurden mit zahlreichen Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewürdigt, u.a. in Paris, Florenz sowie in Kiew, wo sie die Goldmedaille beim Internationalen „Wladimir und Regina Horowitz“ Klavierwettbewerb gewann.

Neben ihrer Solo-Karriere ist Milana Chernyavska als Kammermusikerin gefeiert und gefragt. Als Recital-Partnerin konzertiert sie regelmäßig mit namhaften Künstlern wie Julia Fischer, Lisa Batiashvili, Arabella Steinbacher, Sebastian Klinger, Maximilian Hornung, Daniel Müller-Schott, Susanna Yoko Henkel, David Garrett, dem Vogler Quartett u.a. Das von ihr gegründete MILANDER QUARTETT, in dem „vier exzellente Instrumentalsolisten zum perfekten Zusammenspiel gefunden haben“  - wie ein Kritiker nach dem Debüt in München schrieb - hat sich in kurzer Zeit zu einem gefragten Ensemble entwickelt.

Als Solistin tritt Milana Chernyavska mit vielen renommierten Orchestern auf; ihre Solokonzerte werden vom Publikum sowie der Presse gleichermaßen bejubelt. 2013 ist sie u.a. beim Klavier-Festival Ruhr zu hören, wo sie den Alfred-Brendel-Preis erhält.

Milana Chernyavska hat über zwanzig CD Einspielungen bei bekannten Labels wie EMI, Sony, Naxos, Claves, Divox, Genion, Avie Records und Ars Musici vorliegen, von denen viele mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden.

Die vielseitige Künstlerin unterrichtet seit 2009 als Professorin für Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Mit ihrer Doktorarbeit über den „Wertungs- und pädagogischen Aspekt der Interpretationstheorie“ konnte sie sich auch als Musikwissenschaftlerin profilieren.