Verein
Gießener
Meisterkonzerte
e.V.

2. Winterkonzert

Dienstag, 27. Januar 2015, 20.00 Uhr

Klaus Mertens und Joachim Held

Klaus Mertens, geboren im niederrheinischen Kleve, erhielt schon während seiner Schulzeit Gesangsunterricht. Nach dem Abitur studierte er Musik und Pädagogik, darauf folgte zunächst eine pädagogische Laufbahn.
Seine Gesangsausbildung, welche er mit Auszeichnung abschloß, absolvierte er bei den Professoren Else Bischof-Bornes und Jakob Stämpfli (Lied, Konzert, Oratorium) und Peter Massmann (Oper).
Unmittelbar nach Erhalt des Gesangsdiploms begann eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Klaus Mertens arbeitet zusammen mit vielen bedeutenden Spezialisten der sog. "Alten Musik" wie Ton Koopman, Frans Brüggen, Nicholas McGegan, Philippe Herreweghe, René Jacobs, Sigiswald Kuijken, Gustav Leonhardt, Nikolaus Harnoncourt, Martin Haselböck, ebenso wie mit namhaften Dirigenten des klassichen Repertoires wie z B. Gary Bertini, Herbert Blomstedt, Sir Roger Norrington, Enoch zu Guttenberg, Jun Märkl, Peter Schreier, Kent Nagano, Hans Vonk, Christian Zacharias, Edo de Waart, Kenneth Montgomery, Gerard Schwarz, Ivan Fischer, Marc Soustrot, Andris Nelsons und vielen anderen.
Hieraus ergab sich eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern wie z.B. den großen Orchestern Berlins inklusive der Berliner Philharmoniker, Gewandhaus-Orchester Leipzig, Dresdner Philharmonie, Concertgebouw-Orchester Amsterdam, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Tonhalle Orchester Zürich, Jerusalem Symphony Orchestra, Saint Louis Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra u.v.a. sowie mit vielen bedeutenden Barock-Orchestern, wie z.B. dem Amsterdam Baroque Orchestra. Bei den bedeutenden internationalen Festivals ist der Künstler regelmässig zu Gast.
Klaus Mertens gilt als namhafter und gefragter Interpret insbesondere der barocken Oratorienliteratur. So erfolgte unter verschiedenen Dirigenten die mehrfache Aufnahme der großen Bach'schen Vokalwerke. Im Oktober 2003 beendete er die Gesamteinspielung des Bachschen Kantatenwerkes mit dem Amsterdam Baroque Orchestra unter der Leitung von Ton Koopman. (Dazu Tilman Michael in "fono forum": "…ich kenne keinen anderen Bassisten, der Bach so hervorragend interpretiert wie Klaus Mertens"). Dieses Projekt, welches sich über 10 Jahre erstreckte und mit dem auch große Tourneen in Europa, Amerika und Japan verbunden waren, markiert ein ganz besonderes Highlight in seiner sängerischen Karriere, geschah es hier doch zum ersten Mal überhaupt, dass ein Sänger das gesamte vokale Œuvre Johann Sebastian Bachs für die CD einspielte und im Konzert sang.
Klaus Mertens widmet sich zugleich mit großem Erfolg dem Liedgesang von seinen Anfängen bis zur Moderne. Sein Repertoire im Konzertbereich spannt einen großen Bogen von Monteverdi bis zu zeitgenössischen Komponisten, welche ihre Werke teilweise sogar dem Sänger widmen. Dabei gilt sein besonderes Interesse der Entdeckung, Hebung und Wiederbelebung bisher nicht gehörter Musik.
Seine Diskographie von derzeit mehr als 175 CD's und DVD's sowie zahllose Rundfunk- und Fernsehaufnahmen belegen Klaus Mertens’ Kompetenz als vielseitigen Sänger.

 

Joachim Held

Geboren 1963 in Hamburg, erhielt seine musikalische Ausbildung an der Schola Cantorum Basiliensis bei Eugen Dombois und Hopkinson Smith. 1988 schloß er das Studium mit dem "Diplom für Alte Musik" ab. Von 1988 - 1990 studierte er bei Jürgen Hübscher an der Musikhochschule Karlsruhe und schloß dort mit der "Künstlerischen abschlussprüfung" ab. 1990 gewann Joachim Held den 2. Preis beim "Concours Musica Antiqua" des Flandern - Festivals in Brügge. Seitdem begann eine intensive internationale Konzerttätigkeit, sowohl als Continuospieler, wie auch als Solist und Kammermusiker.Joachim Held
So spielt Joachim Held seit 1993 ("L´incoronazione di Poppea" im Rahmen der Salzburger Festspiele) regelmäßig unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt. 2004 wirkte er bei dessen Produktion des "King Arthur" von Henry Purcell im Rahmen der Salzburger Festspiele mit.
Seit 1992 wirkte Joachim Held bei einer Vielzahl von Konzerten und Aufnahmen von Giardino Armonico (Mailand) mit (so z.B. wirkte er mit bei dem "Vivaldi Album" mit, das mit Cecilia Bartoli für die Decca veröffentlicht wurde).
Seit 2005 nimmt Joachim Held regelmäßig Solo - CD´s für Hänssler - Classic auf. So erschien 2005 eine Auswahl des "Schele Manuskripts" aus dem Jahre 1619 in Zusammenarbeit mit Radio DRS Zürich und eine CD mit Werken österreichischer Komponisten des Barock für Barocklaute "Erfreuliche Lautenlust". Für diese CD erhielt Joachim Held den "Echo Klassik 2006 für die beste solistische Einspielung im Bereich 17./18.Jhdt". 2006 erschien "Deutsche Lautenmusik des Barock" für Hänssler - Classic in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Köln. 2007 erschien "Che Soavita - Italienische Lautenmusik des Barock" und im Juni 2008 "Musique pour le roi" Französische Lautenmusik des Barock. Die neueste Aufnahme, die sich den englischen Werken zur Zeit Dowlands widmet, erschien unter dem Titel "DiskografieMerry Melancholy" im Juni 2010.
Als Solist trat Joachim Held u.a. beim "Musikfestival Potsdam - Sanssouci", dem "Internationalen Bachfest Schaffhausen", den "Schwetzinger Festspielen", den "Düsseldorfer Bachtagen", den Bachtagen in Köthen, den "Concerti a San Maurizio" in Mailand,dem "Early Music Forum" Budapest, der "Hausmusik" des ORF Wien, dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem "Güldenen Herbst" in Thüringen und den Händel - Festspielen in Halle an der Saale auf.
Seit 1996 tritt Joachim Held zusammen mit Bettina Pahn in Konzerten auf. Das Duo gastierte u.a. erfolgreich bei den Göttinger Händel - Festspielen, den Schwetzinger Festspielen, dem Kissinger Winterzauber und beim Schleswig - Holstein - Musik - Festival.
Seit 2007 ist er Professor für Laute am Königlichen Konservatorium in Den Haag.
2010 wurde Joachim Held als Professor für Historische Lauteninstrumente an die Hochschule für Künste in Bremen berufen.
2012 wird Joachim Held zusammen mit Bettina Pahn eine CD mit deutschen Barockliedern aufnehmen. Kurse am Conservatorio Santa Cecilia in Rom und im Rahmen und der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg. 2013 wird er Lautenwerke von Johann Sebastian Bach für Hänssler - Classic aufnehmen. Für das Jahr ist auch eine Tournee nach Chile und Australien geplant.