Verein Gießener Meisterkonzerte e.V.      

2. Basilikakonzert

Sonntag, 31. Mai 2015, 11.15 Uhr (Matinee)

Vorverkauf

Dominik Manz und Wolfgang Manz - Kammermusik für Violoncello und Klavier

Dominik Manz (geb. 1993 als Sohn der Pianisten Julia Goldstein und Wolfgang Manz) erhielt seinen ersten Cellounterricht bei Elfriede Gurean, dann unterrichteten ihn Heike Wundling und als 14jähriger Michael Sanderling. Zunächst Jungstudent, wurde er im Herbst 2011 Vollstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. Meisterkurse absolvierte er u.a. bei Gotthard Popp, Michael Sanderling, Wolfgang Emanuel Schmidt, Jens Peter Maintz und Josef Schwab.
Dominik Manz ist nicht nur mehrfacher Preisträger des Bundeswett- bewerbs „Jugend musiziert“, sondern auch zahlreicher internationaler Wettbewerbe (u.a. Hindemith-Wettbewerb 2011, KNOPF-Wettbewerb 2014). Mit seiner Duo-Partnerin, der Pianistin Goun Kim, gewann er den „spezial prize for chamber music performance“ beim Malta Inter- national Music Competition 2014. Als Duo sind sie seit Herbst 2014 Stipendiaten der „Yehudi Menuhin Live Music Now“-Gesellschaft. Beim Rheingau Musik Festival 2013 führte er zusammen mit dem türkischen Pianisten und Komponisten Fazil Say dessen Cellosonate „Four Cities“ auf. 2010-2013 war Dominik Manz Cello-Stimmführer der Deutschen Streicherphilharmonie und ist seit 2013 Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie.


Wolfgang Manz (geb. 1960) ist Preisträger bedeutender internationaler Pianistenwettbewerbe (u.a. Berlin 1980, Leeds 1981, Brüssel 1983 und Texas 1989). Seit seinen Wettbewerbserfolgen ist er ein gefragter Solist für Orchesterkonzerte, Solorezitale und Kammermusik, gastierte dabei mit renommierten Orchestern und Dirigenten (u.a. English Chamber Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra, RSO Berlin, Orchester der Beethovenhalle Bonn, Münchner Kammerorchester). Seine Konzerttätigkeit führte Wolfgang Manz in bedeutende kulturelle Zentren wie Berlin, Salzburg, London, Brüssel, Amsterdam, Tokyo, Moskau oder Santiago de Chile; bei den Londoner „Proms“ 1984 interpretierte er Brahms‘ 1. Klavierkonzert.
Darüber hinaus ist Wolfgang Manz seit 1986 regelmäßig bei Ballett- produktionen der Opernhäuser in Zürich, Leipzig, München, Berlin, Dresden und Karlsruhe engagiert und als Juror gefragt bei nationalen und internationalen Pianistenwettbewerben. Zu seiner intensiven pädagogischen Tätigkeit gehören u.a. Meisterkurse in Trier, Belgien, Österreich und Südkorea, diverse Gast- und Vertretungsprofessuren und seit 2000 die Professur für Klavier an der Hochschule für Musik Nürnberg/Augsburg; viele seiner Schüler sind wie er selbst Preisträger internationaler Wettbewerbe.
Es existieren zahlreiche CD-Einspielungen mit Wolfgang Manz bei ARTE NOVA, CHANDOS und TELOS Records sowie mit Werken für Klavier vierhändig und für 2 Klaviere bei THOROFON und TELOS.