Verein
Gießener
Meisterkonzerte
e.V.

2. Winterkonzert

Montag, 24. November 2008, 20.00 Uhr

Adorján Trio

Gabriel Adorjän (Violine)
Guy Ben-Ziony (Viola)
David Adorjän (Violoncello)

Freude am Musizieren auf höchstem Niveau-das setzten sich die Brüder Gabriel und David Adorján zum Ziel, als sie 1994 in München das Adorján-Trio gründeten. Seit 2006 ist Guy Ben-Ziony Mitglied des Ensembles. Die Konsequenz, mit der sie ihren Vorsatz er­füllten, überzeugte Fachwelt und Publikum. Zahlreiche Konzerte und Tourneen führten das Ensemble durch Deutschland, nach Frankreich, Italien, in die Schweiz, nach Österreich und bis nach Saudi-Arabien. Nach Radio- und Fernsehmitschnitten kam 2000 die Debüt-CD des Trios auf den Markt: Mit dem Pianisten Oliver Triendl spielten sie Kla­vierquartette von Robert Fuchs ein. »Pianist und Streicher verbinden sich in der transpa­renten, warm klingenden Aufnahme ausgesprochen organisch im Geist der Musik. Gleichzeitig wirkt ihr Spiel kontrastfreudig und facettenreich, so dass die Interpretation an Spannung und Sensibilität keine Wünsche offen lässt«, urteilte FonoForum und verlieh der Produktion die Höchstzahl von fünf Ster­nen für Repertoire und Klang.

Gabriel Adorján gehört zur jungen Geiger­generation unserer Zeit. Der 1975 in Mün­chen geborene Künstler stammt aus einer Musikerfamilie und erhielt bereits im Alter von vier Jahren seinen ersten Violinunter­richt. Sein Studium begann er bei Ana Chumachenco an der Musikhochschule seiner Heimatstadt und ergänzte es von 1993 bis 1995 bei Aaron Rosand am Curtis Institute of Music in Philadelphia. 1996 erwarb er in München sein Künstlerisches Diplom mit Auszeichnung, woraufhin er seine Studien in der Meisterklasse von Igor Ozim fortsetzte -zunächst an der Musikuniversität Wien und ab 1997 an der Musikhochschule Bern, wo er 2000 sein Solistendiplom ebenfalls mit Aus­zeichnung erhielt. Darüber hinaus nahm Ga­briel Adorján an Meisterkursen bei Nicolas Chumachenco, Abram Shtern, György Kurtag und Sändor Vegh teil und wurde 1995 im Rah­men des Ravinia-Festivals an das Steans Insti­tute for Young Artists in Chicago eingeladen. Als Solist spielte er unter anderem beim Mu­sical Winter in Jerusalem, beim Pablo-Casals-Festival in Prades, mit den Münchner Sym­phonikern, mit dem Symphonieorchester Nowosibirsk, mit dem Berner Symphonie­orchester und mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Außerdem ist er als Mitglied des Zürcher Klaviertrios und in verschiede­nen anderen Formationen ein vielbeschäftig­ter Kammermusiker, was auch durch mehre­re Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen dokumentiert ist.
Gabriel Adorján wurde bei vielen Wettbewer­ben mit Preisen geehrt, so zum Beispiel beim Internationalen Leopold-Mozart-Wettbewerb in Augsburg, beim Internationalen Vaclav-Huml-Wettbewerb in Zagreb, beim Internatio­nalen Wettbewerb in Genf (CIEM), beim Rodolphe-Lipizer-Wettbewerb in Gorizia (Italien) und beim Paganini-Wettbewerb in Genua so­wie 2001 beim ARD-Wettbewerb in München. Gabriel Adorján ist l. Konzertmeister im Or­chester der Komischen Oper Berlin und Kon­zertmeister der Bayerischen Kammerphilhar­monie.

Guy Ben-Ziony wurde 1974 in Israel gebo­ren. Im Alter von neun Jahren begann er mit dem Violinspiel und wechselte vier Jahre spä­ter zur Viola. Zu seinen Lehrern zählten Pro­fessor Chaim Taub in Israel, Professor Tabea Zimmermann an der Frankfurter Hochschule für Musik und Theater und Professor Tatjana Masurenko an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater.
Ben-Ziony ist Solobratschist der Camerata Nordica, Schweden, und wird häufig von Or­chestern wie der Camerata Salzburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Kremerata Baltica als Solobratschist eingeladen. Seit 2006 ist Ben-Ziony als Pro­fessor für Viola und Kammermusik an der Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig tätig. Als Solist spielte er mit vielen europäischen und den meisten israelischen Orchestern, darunter dem Israel Chamber Orchestra, den Tel-Aviv-Soloists und dem Israel Defence Forces Chamber Orchestra anlässlich des 12. Ju­biläums unter der Schirmherrschaft von Isaac Stern. Sein Debüt mit dem Bartök-Konzert gab er in Leipzig unter der Leitung von Daniel Harding.
In der Saison 1998/99 war Ben-Ziony Mit­glied des Zapolski-Quartetts Kopenhagen, mit dem er durch Skandinavien und Russland tourte und Aufnahmen für die Labels »Chan­dos« und »Classico« machte. Auftritte mit an­deren Kammermusikensembles führten Ben-Ziony auch in Konzertsäle wie die Carnegie Hall (New York), die Wigmore Hall (London) und das Berliner Konzerthaus. Guy Ben-Ziony ist Gast bei weltweit bedeu­tenden Kammermusikfestivals wie Locken­haus (Österreich), Davos (Schweiz), Dubrovnik (Kroatien), Heimbach (Deutschland), Jerusalem (Israel), Kronberg (Deutschland), Moritzburg (Deutschland), Prussia Cove (Großbritannien) und Ravinia (USA).
Als Kammermusikpartner spielte Guy Ben-Ziony unter anderem mit Künstlern wie Gidon Kremer, Antje Weithaas, Tabea Zim­mermann, Tatjana Masurenko, Vladimir Mendelssohn, Boris Pergamenschikov und Menahem Pressler.

David Adorján wurde 1972 in Köln geboren und erhielt den ersten Cellounterricht im Al­ter von fünf Jahren. Seine Lehrer waren Jan Polasek, Frans Helmerson und Heinrich Schiff.
1986 wurde David Adorján Bundespreisträ­ger beim Wettbewerb »Jugend musiziert«, 1993 erhielt er den »Kulturförderpreis Ga­steig« und 1994 gewann er den ersten Preis beim »Internationalen Cellowettbewerb« in Gorizia, Italien.
Seit 1996 ist David Adorján häufig Gast als Solocellist bei Orchestern wie dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester, dem Sympho­nieorchester des Bayerischen Rundfunks und der Staatskapelle Dresden. 1999 wurde er Solocellist im Deutschen Sym­phonie-Orchester Berlin, und seit 2003 unter­richtet er an der Universität der Künste in Berlin.
David Adorján ist Kammermusikpartner von Renaud Capugon, Jörg Widmann, Bruno Weinmeister, Heinrich Schiff sowie den Pia­nisten Alexander Lonquich, Oliver Triendl, Alexandre Rabinovitch, Paolo Giacometti und Anna Gourari.
Als Solist konzertierte David Adorján mit ver­schiedenen Orchestern in Deutschland, Ita­lien, Frankreich, der Türkei, Slowenien, Österreich, Japan und Südamerika unter der Leitung von Dirigenten wie Christopher Hogwood, Michael Gielen und Mariss Jansons. Rundfunkproduktionen beim BR, SWR, WDR und beim schweizerischen DRS sowie CD-Produktionen bei Labels wie cpo und Thorofon dokumentieren seinen künstlerischen Rang. 1998 entstand im Prinzregententheater München eine Fernsehaufzeichnung von Carl Philipp Emanuel Bachs Cellokonzert in a-Moll, begleitet vom Bach Collegium München, unter dem Dirigat von Christopher Hogwood. David Adorján spielt ein Violoncello von Carlo Giuseppe Testore, Mailand, aus dem Jahre 1697.