Verein
Gießener
Meisterkonzerte
e.V.

4. Winterkonzert

Donnerstag, 11. Februar 2016   20:00 Uhr

Peijun Xu (Viola) und Paul Rivinius (Klavier)

Peijun Xu, in Shanghai geboren, entwickelte bereits während ihres Studiums in China sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Prof. Roland Glassl, an der Kronberg Academy bei Prof. Nobuko Imai und bei Prof. Tabea Zimmermann an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin eine intensive Konzertkarriere. Sie wurde mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet. So gewann sie 2012 den 1. Preis beim Internationalen Max-Rostal-Wettbewerb im Fach Viola, Berlin, sowie 2010 den 1. Preis beim Internationalen Yuri Bashmet Viola Wettbewerb in Moskau. 2006 erreichte sie den 2. Platz bei der Lionel Tertis International Viola Competition in England und gewann 2007 mit ihrem Streichtrio den 3. Preis beim Europäischen Kammermusikwettbewerb Karlsruhe.

Als Solistin konzertierte Peijun Xu mit dem Shanghai Philharmonic Orchestra, den Hofer Symphonikern, dem Osnabrücker Symphonieorchester, der Philharmonie Baden-Baden, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, dem Kurpfälzischen Kammerorchester, der Hamburger Camerata, dem Kammerorchester Moscow Soloists, dem Symphony Orchestra of New Russia und der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein unter Dirigenten wie Muhai Tang, Yuri Bashmet, Pavel Baleff, Daniel Klajner, Andreas Hotz und Ralf Gothóni.
Als Kammermusikpartnerin spielt Peijun Xu u.a. mit Paul Rivinius, Evgenia Rubinova, Jens Peter Maintz, Alexander Sitkovetsky und Julian Steckel. Peijun Xus Interesse gilt neben dem Standardrepertoire auch der neuen Musik. So arbeitet sie mit Spezialensembles wie dem Ensemble Modern zusammen. Darüber hinaus legt sie ein besonderes Augenmerk auf die Barockmusik und arbeitet mit Prof. Goebel (Viola d´amore).
2012 wurde ihre Debüt-CD mit Werken von Bach, Schubert, Vieuxtemps, Chopin und R. Clarke bei dem Label Ars Produktion veröffentlicht. 2014 ist die Veröffentlichung der zweiten CD mit Werken von Vieuxtemps, Milhaud, Fauré und Franck bei Profil Edition Günter Hänssler geplant.
Peijun Xu ist Dozentin für das Hauptfach Viola an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Der Pianist Paul Rivinius, Jahrgang 1970, erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Seine Lehrer waren zunächst Gustaf Grosch in München, später dann Alexander Sellier, Walter Blankenheim und Nerine Barrett an der Musikhochschule in Saarbrücken.

Nach dem Abitur studierte er zusätzlich Horn bei Marie-Luise Neunecker an der Frankfurter Musikhochschule und setzte seine Klavierausbildung bei Raymund Havenith fort. 1994 wurde er in die Meisterklasse von Gerhard Oppitz an der Musikhochschule München aufgenommen, die er 1998 mit Auszeichnung abschloss. Paul Rivinius war langjähriges Mitglied im Bundesjugendorchester und im Gustav Mahler Jugendorchester.
Als Kammermusiker profilierte er sich mit dem 1986 gegründeten Clemente Trio, das nach mehreren Auszeichnungen 1998 den renommierten ARD-Musikwettbewerb in München gewann und anschließend als «Rising Star»-Ensemble in den zehn wichtigsten Konzertsälen der Welt gastierte, darunter die Carnegie Hall in New York und die Wigmore Hall in London. Außerdem musiziert Paul Rivinius gemeinsam mit seinen Brüdern Benjamin, Gustav und Siegfried im Rivinius Klavier-Quartett. Zusammen mit Musikern des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin bildet er das Akanthus Ensemble, und seit 2004 gehört er dem Mozart Piano Quartet an. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen dokumentieren seine künstlerische Arbeit. Unter anderem mit den Cellisten Julian Steckel und Johannes Moser. Paul Rivinius lehrte viele Jahre als Professor für Kammermusik an der Musikhochschule «Hanns Eisler» in Berlin und lebt heute in München.